Brazil Nut Rainforest Community Project

 

Peru, Region Madre de Dios

 

Reduktion von Emissionen aus Entwaldung und Schädigung von Wäldern (REDD+)

 

VCBS und CCBS

 
 

31 Jahre

 

Rund 300.000 Hektar 

 

bis zu 2 Mio. t/Jahr

 
 

Bosques Amazónicos / BioCarbon Group

 

SCS Global Services

 

SCS Global Services

 

Markit Environmental Registry

 

Peru beherbergt den zweitgrößten Anteil des Amazonasregenwaldes nach Brasilien. Die Region Madre de Dios gilt als die Region mit der höchsten Biodiversitätsdichte in Peru. Illegaler Holzeinschlag und die Umwandlung von Waldflächen in Agrarland sind dabei die Haupttreiber für Waldschäden und -fragmentierung in der Region. Das Brazil Nut Rainforest REDD Project im Südosten Perus schützt wertvollen Primärregenwald, der einer Vielzahl von gefährdeten Pflanzen- und Tierarten einen Lebensraum bietet. Die Gemeinden vor Ort, fast 400 Familien, profitieren dabei von einem intakten Wald-Ökosystem, das durch das Projekt erhalten wird und Grundvoraussetzung für die traditionelle Ernte von Paranüssen ist, sowie verbesserten Einkommensmöglichkeiten.

Ökologischer Nutzen

Das Projektgebiet umfasst rund 300.000 Hektar ursprünglichen Amazonasregenwald. Überwachungs- und Monitoring-Systeme wurden etabliert, um die Waldzerstörung zu stoppen und so das Waldgebiet als Kohlenstoffsenke zu erhalten. Das Projekt trägt zum Erhalt eines biodiversen lokalen Ökosystems bei, das Heimat von zahlreichen gefährdeten Tierarten und Pflanzen ist. Im Bereich “Biodiversität” wurde das Projekt daher auch unter dem Climate Community and Biodiversity Standard (CCBS) mit dem Gold-Level Status ausgezeichnet. Die lokale Bevölkerung ist aktiv in die Projektaktivitäten eingebunden und wird z. B. in nachhaltigen Erntetechniken für Paranüsse geschult.

Sozialer und ökonomischer Nutzen

Die Projektaktivitäten werden in enger Zusammenarbeit mit einer lokalen Erzeugerorganisation durchgeführt, der Madre de Dios Federation of Brazil Nut Concessioners (FEPROCAMD), um das Einkommen der Gemeindemitglieder durch den nachhaltigen Anbau von Paranüssen zu erhöhen. Eine moderne Weiterverarbeitungsanlage wird gebaut, die die Produktion von qualitativ hochwertigen Nüssen ermöglicht. Durch die verbesserte Qualität der Nüsse und durch zusätzliche Unterstützung bei der Suche nach neuen Marktzugängen können sich die Kleinbauern internationale Märkte besser erschließen. Die teilnehmenden Bauern erhalten verbesserten Zugang zu Mikrokrediten, so dass genügend liquide Mittel während der Erntezeit zur Verfügung stehen. Zusätzliche Jobs im Forstbereich und in der Weiterverarbeitung der Paranüsse werden geschaffen. Besonders wichtig für die Gemeindemitglieder ist, dass durch klare Grenzziehungen und die offzielle Eintragung von Eigentumsrechten ihre Landrechte gestärkt wurden.

Logos: The Climate, Community and Biodiversity Alliance, Verified Carbon Standard
Das Brazil Nut Rainforest REDD+ Project ist nach dem Verfied Carbon Standard (VCS) und dem Climate Community and Biodiversity Standard (CCBS) zertifiziert.

Projektentwickler

Logo: ERA
Bookmark and Share
  • © Forest Carbon Group 2017